Tom
Speedskating Science Langlauf Thomas Stöggl Langlaufen
 
Schriftgröße:      

Wissenschaftlicher Bereich

Forschungsschwerpunkte

  • Kraft und Schnelligkeit bei Ausdauersportarten
  • Physiologie und Biomechanik im Skilanglauf
  • Entwicklung und Durchführung von sportartspezifischer Leistungsdiagnostik im Skilanglauf
  • Analyse und Filterung von leistungsbestimmenden Faktoren im Skilanglauf Sprint
  • Technikanalyse, Technik- und Materialentwicklung im Skilanglauf
  • Trainingsstudienvergleich bei Hochleistungssportlern: High-Intensity-Training vs. Polarized Model vs. Schwellenmodell

Bilder aus der sportwissenschaftlichen Forschung

Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau

Wissenschaftspreise

  • Young Investigators Award 2007 – Honorary Mention:
    Oral Presentation: " Kinematic and physiological determinants of maximal skiing speed in the skating and classical style” at the 4th International congress of Science and Skiing (ICSS)– St. Anton am Arlberg/Austria, 2007
  • Young Investigators Award bei der Weltkonferenz „European College of Sport Science (ECSS)“ in Belgrad 2005

    Als ÖSV-Langläufer und Nachwuchsforscher verbindet Thomas Stöggl Theorie und Praxis. In Belgrad erhielt er den Young Investigator Award. Lesen sie mehr: SN Bericht
  • Nachwuchsforscherpreis bei der Tagung der österreichischen sportwissenschaftlichen Gesellschaft (ÖSG) 2004 in Pichl bei Schladming

Kongresse, Tagungen, Vorträge, Präsentationen

Vortragender Multidisciplinary Congress Vuokatti + biom. Validierung neuer Kraftmessbindung und Stockkraftsystem

Ende März wurde ich zu einem multidisziplinären Kongress in Vuokatti (Snowpolis) eingeladen, um über das Thema „Strength properties in Sprint Skiing“ zu referieren. Des Weiteren führte ich gemeinsam mit Stefan Lindinger und Olli Othonen (FIN) eine Validierungsmessung unseres Stockkraftmesssystems und einer neuentwickelten Kraftmessbindung im Skitunnel von Vuokatti durch. Als Interlude wurde noch am Vuokatti Hiihto teilgenommen (siehe Bericht dazu).

HIT (High Intensity Training) Kongress Köln (3.-4.12.2009)

Im Zuge unserer Forschungsarbeit am Sektor “Effizienzuntersuchungen von Trainingskonzepten bei gut bis sehr gut ausdauertrainierten Athleten“ wurde ich zum HIT-Kongress in Köln eingeladen. Der Kongress fand in der Sporthochschule Köln statt, wobei in der Audienz an die 300 Trainer, Wissenschaftler, Sportler und Studenten Vorträge über den Schwerpunkt High Intensity Training (HIT = Intervalltrainingsmethoden) zu hören bekamen. Mein Vortag handelte über den Vergleich von drei Trainingsmodellen mit dem Titel: „Polarized vs. HIT vs. HVT bei ausdauertrainierten Sportlern“. Die Daten stammten aus zwei von mir betreuten Diplomarbeiten von Julia (welche auch im Dezember ihr Studium erfolgreich beenden konnte) und Andi Hochwimpsei. Details werden hierzu nicht verraten, da in der Saison 2010/11 das große Comeback geplant ist ;-).

Invited Speaker beim Sportwissenschaftskongress in Oslo (ECSS 2009)

Tom wurde zum größten europäischen Sportwissenschaftskongresses (ECSS…Euorpean College of Sport Science) vom 24. – 27. Juni in Oslo eingeladen um über seine neuesten Erkenntnisse im Skilanglauf (Biomechanik, Training, Leistungsdiagnostik) in der Langlaufhochburg Norwegens zu referieren. Das Thema seines Vortages: “Sprint competitions and maximal speed in cross-country skiing – a physiobiomchanical update” ECSS 2009

Vorschau Referenten aus der Invited Session “Physiology in Cross-Country Skiing”. Van Hall (Denmark), Ortenblad (Denmark), Tom (Austria), HC-Holmberg (Sweden).

Vortag bei der Diplomtrainerausbildung in Ramsau am Dachstein (13. Juni 2009).

Im Zuge der höchsten Trainerausbildung Österreichs (Diplomtrainer für Ausdauersportarten) hielt Tom eine halbtägige Vortagsveranstaltungen über das Thema „Kraft und Schnelligkeit bei Ausdauersportarten“. Das Feedback der Trainer aus den Bereichen: Radsport, Lauf, Orientierungslauf, Langlauf, Biathlon und Speedskating war sehr positiv und es zeigte sich, dass neue Tendenzen im Kraft- und Schnelligkeitstraining bei Ausdauersportarten bislang noch nicht wahrgenommen wurden und/oder nicht zum Einsatz kommen. Anfragen bzgl. weiterer Vorträge in den einzelnen Sparten und Anfragen für wissenschaftl. Untersuchungen untermauerten die Relevanz der Forschungsergebnisse aus Toms wissenschaftlichen Arbeiten in den letzten Jahren.

4. IBU Trainerseminar Ruhpolding vom 28./30.09.2006.

Von der Internationalen Biathlon Union, namentlich von Herrn Norbert Baier, wurde ich eingeladen beim 4. internationalen Trainerseminar der IBU in Ruhpolding über diverse Testkonzepte und Technikentwicklungen im Skilanglauf zu referieren. 34 Trainer und Leistungsdiagnostiker aus allen Nationen der Biathlonunion waren zu diesem Seminar geladen. Mein Referat befasste sich primär mit aktuellen Ergebnissen aus der Vielzahl meiner Untersuchungen bzgl. meiner Dissertation und der speziellen leistungsdiagnostischen Betreuung der ÖSV Sprint-Mannschaft. Leistungsdeterminanten, Probleme und Schwächen verschiedener Testkonzepte und Ergebnisse zu Belastungsanalysen auf physiologischer und biomechanischer Ebene waren die Kernpunkte. Zusätzlich illustrierte ich noch moderne Tendenzen in der Skilanglauftechnik, wie etwa meine Untersuchungen zur Effizienz der „Double-Push“ Technik und die Einführung des Klappschuhes.

XXIV International Symposium on Biomechanics in Sports, ISBS 2006, Salzburg 14-18. Juli 2006

Thomas Stöggl: Double-Push Skating and Clap-Skate in Cross country skiing, technical developments for the future?

ISBS 2006: http://www.isbs2006.at/

Vorschau

Skilanglauf Kongress ICSNS2006 & Trainingskurs VUOKATTI 12-22. Juni 2006

Wissenschaftlicher Pflichttermin bei Kongressen in diesem Jahr war der internationale Skilanglaufkongress in Vuokatti vom 18.-22.Juni 2006. Da mein Bruder Roland, gemeinsam mit meiner Mama und deren Abschlussklasse der nordischen Skihauptschule Saalfelden einen Abschlusskurs in Voukatti zu dieser Zeit geplant haben, schloss ich mich dabei an, um die großartigen Trainingsmöglichkeiten in Vuokatti über einen Zeitraum von 10 Tagen nutzen zu können.

Bislang war ich ein strikter Skitunnelverweigerer, da dies nicht unbedingt mit meinem nordic-spirit vereinbar ist, jedoch konnte ich ein paar hervorragende Einheiten im Skitunnel absolvieren. Hervorzuheben sei, dass kaum Sportler im Tunnel waren und somit das Training sehr angenehm war und Spielraum blieb, um viel auszuprobieren. Neben Skiroller-, Lauf- und Inlinetouren um die Region von Vuokatti wurde auch eine extrem „zache“ Mountainbiketour bis nach Russland und zurück gemeinsam mit Netreba Michal bestritten. Schon zu Beginn der Reise planten wir bis an die Grenze von Russland mit Skiroller oder Bike zu laufen/fahren.

Mittlerweile hatte auch der Kongress gestartet, jedoch war ich schon am ersten Tag mit meinem Vortrag an der Reihe und konnte diesen, gemessen am Interesse, den Fragen und Angeboten zu internationalen wissenschaftlichen Zusammenarbeiten, sehr erfolgreich präsentieren (Stöggl, T. et al.: Loading analysis of a cross-country skiing sprint competition simulation).

Somit planten wir kurzerhand die Russlandtour zu bewältigen. Geplant war die Strecke zur Grenze zu bewältigen und danach im Gemüse oder in einem Quartier zu nächtigen und am nächsten Tag wieder zurückzufahren. Schnell noch etwas Proviant und Energieriegel eingekauft und dann ging’s um 14:00 los. Mit einem guten Schnitt von 30 km/h fuhren wir mit unseren sehr schlecht gefederten, mit Stollenreifen bestückten Mountainbikes nach Osten. Die Straßen wurden immer kleiner und irgendwann kamen wir in eine Region, welche noch vom 2. Weltkrieg gezeichnet war. Nach 100 km konnten wir bei einem finnischen Ferienhaus unseren Wasservorrat bei 3 Senioren auftanken und weiter ging’s schlussendlich auf einer Schotterstraße bis an die Außengrenze nach Russland. Warn- und Verbotsschilder und der Wachposten an der Grenze verhinderten jedoch, dass wir nach Russland übersetzen konnten. Myriaden von blutsaugenden Mücken verhinderten Variante 1, an der Grenze im Freien zu schlafen und das Fehlen von Ortschaften und Quartieren, Variante 2. Somit traten wir nach 125 km und 4:30 h Fahrzeit den Rückweg an. In Saunajärvi (irgendein Kaff bestehend aus einem Kiosk und einer aufgelassenen Sauna) machten wir Esspause. In der vergammelten Sauna, konnten wir den Mücken entfliehen, um unsere Speckjause zu verzehren und ein kurzes Nickerchen zu machen. Nach 2std Pause und einem Wiederbelebungssprung in den See ging’s wieder weiter. Um 22:00 passierten wir wieder das Haus unserer finnischen Freunde mit Wasserproviant. Nach dem Wasserauftanken lud uns die Herrin des Hauses noch auf einen Sprung ins Haus ein. Verwöhnt wurden wir mit selbstgemachtem Saft, Fischomlett und schwedisch/finnischer/österreichischer Kommunikation über alles Mögliche. Nach diesem angenehmen Aufenthalt hieß es wieder noch ca 100 km herunterzudreschen. Um 3:00 in der Früh, nach 9std reiner Fahrzeit, 13 stg. Gesamtzeit und 250 km kamen wir vollkommen erledigt in Vuokatti wieder an.

Zusammengefasst stellte der Aufenthalt in Finnland ein hervorragendes Erlebnis dar, mit traumhaften Trainingsbedingungen und wissenschaftlich sehr interessanten Kontakten und Angeboten zur Zusammenarbeit. Der Chef vom Skisport-Center in Vuokatti machte mir das Angebot, dass ich in Vuokatti gratis trainieren und wohnen darf, jedoch muss ich mit Ihnen gemeinsam ein Forschungsprojekt durchführen ...klingt auf alle Fälle verlockend.

International Congress on Science and Nordic Skiing: http://www.icsns2006.fi/

Bilder vom Kongress:
Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau Vorschau

Weitere Fotos: Vuokatti 2006

FINN Klappschuh-Meeting Niederlande 02.-04. Juni 2006

Aufgrund der wissenschaftlichen Zusammenarbeit und meiner durchgeführten biomechanischen Vergleichsmessungen zwischen Klapp-Schuh und herkömmlichen Langlaufschuh Ende dieses Winters, lud mich die Firma Finn (Feinmechanik Industrie Nord Niederlande) zu einem Meeting zur Weiterentwicklung des Klapp-Systems in Nord-Holland ein. Gemeinsam mit Mikal Östberg (WC-Sprinter SWE), Marianne Vlavsfeld (Niederländische Meisterin), zwei Technikstudenten + Eisschnelllaufprofis und Peter van der Clock (Boss-Finn), wurden die Erfahrungen und Ergebnisse meiner biomechanischen Messungen vorgestellt und diskutiert, um das Klapp-System zu optimieren und weiterentwickeln. Bei dieser Messung wurden kinematische (Gelenkswinkelverläufe), kinetische (Fuß- und Armkräfte) und elektromyographische (Muskelaktivität) zwischen normalen Langlaufschuhen und dem Klapp-System in einer Feldmessung am Schnee untersucht. Abgerundet wurde das Meeting mit Besuchen verschiedener Sehenswürdigkeiten der Niederlande und kulinarischen Besonderheiten (geräucherter Aal, roher Fisch, Froschschenkel, ...). Von Samstag auf Sonntag war dann noch Zeit, gemeinsam mit Mikal das Leben in Amsterdam zu genießen und mit einer gemeinsamen Trainingseinheit mit Schwedischen-Intervallen durch die Vororte Amsterdams den Aufenthalt zu beenden.

FINN Fijnmechanische Industrie Noord Nederland: http://www.finn.nl/

10th Annual Congress of the European College of Sport Science, Belgrad, 2005

  • STÖGGL, T., LINDINGER, S., MÜLLER, E. Analysis of loading of a cross-country skiing sprint competition simulation. In: N. Dikic, S. Zivanic, S. Ostojic, Z. Tornjanski (eds). Book of Abstracts of the 10th Annual Congress of the European College of Sport Science, Belgrade, 94, 2005.
  • STÖGGL, T., LINDINGER, S., MÜLLER, E. (2005). Reliability and validity of a specific upper body testing device and concept for the cross-country skiing Sprint. In: N. Dikic, S. Zivanic, S. Ostojic, Z. Tornjanski (eds). Book of Abstracts of the 10th Annual Congress of the European College of Sport Science, Belgrade, 418.

Vorschau Vorschau Vorschau

Third International Congress on Skiing and Science, Aspen, 2004

  • STÖGGL, T., LINDINGER, S., MÜLLER, E. A specific upper body testing and training device and concept for strength capacities in cross-country ski racing. In: E. Müller, D. Bacharach, R. Klika, S. Lindinger, H. Schwammeder (eds.) Science and Skiing III, Aspen, 326-340, 2005.
  • LINDINGER, S., STÖGGL, T., MÜLLER, E. A biomechanical and performance related validation of a specific upper body testing and training device for strength abilities in cross-country ski racing. In: E. Müller, D. Bacharach, R. Klika, S. Lindinger, H. Schwammeder (eds.) Science and Skiing III, Aspen, 317-325, 2005.

Vorschau

Weitere Kongressteilnahmen und Publikationen

  • STÖGGL, T., LINDINGER, S., MÜLLER, E. Belastungsanalyse einer Wettkampfsimulation im nordischen Skilanglauf-Sprint. Tagung der Österreichischen Sportwissenschaftlichen Gesellschaft. Abstractband. Schladming, 36-37, 2004.
  • LINDINGER, S., STÖGGL, T., MÜLLER, E. Biomechanical aspects of specific imitation drills in cross-country skiing. In: E. Müller, H. Schwameder, G. Zallinger, V. Fastenbauer (eds). Book of Abstracts of the 7. Annual Congress of the European College of Sport Science, Salzburg, 336-337, 2003.
  • STÖGGL, T., LINDINGER, S., MÜLLER, E., RING, S. Testkonzepte zur skilanglaufspezifischen Kraft- bzw. Kraftausdauerdiagnostik für den Bereich Oberkörper. Plattform 2002 der Österreichischen Sportwissenschaftlichen Gesellschaft. Abstractband, Schladming, 19-20, 2002.
  • LINDINGER, S., STÖGGL, T., MÜLLER E. Das Muskelleistungsschwellenkonzept im Skilanglauf. In: E. Müller et al., Skilauf und Wissenschaft, Innsbruck, 129 – 146, 2001.

Diplomarbeit

STÖGGL, T. (2001). Effizienzuntersuchung des Muskelleistungsschwellenkonzeptes im skilanglaufspezifischen Kraftausdauertraining. Diplomarbeit, Salzburg.

Dissertation

STÖGGL, T. (2006). THE CROSS-COUNTRY SKIING SPRINT: Test concepts, competition simulations, and predictors of performance. Dissertation, Salzburg.

Publikationsliste

Publikationen Thomas Stöggl

  • Stöggl, T.; Lindinger, S. & Müller, E.
    Analysis of a simulated sprint competition in classical cross country skiing. Scand J Med Sci Sports, 2006, Epub ahead of print, Abstract
  • Holmberg, HC.; Lindinger, S.; Stöggl, T., Bjorklund, G. & Müller, E.
    Contribution of the legs to double-poling performance in elite cross-country skiers. Med Sci Sports Exerc, 2006, 38, 1853-60, Abstract
  • Stöggl, T.; Lindinger, S. & Müller, E.
    Biomechanical validation of a specific upper body training and testing drill in cross-country skiing. Sports Biomech, 2006, 5, 23-46, Abstract
  • Stöggl, T.; Lindinger, S. & Müller, E.
    Reliability and validity of test concepts for the cross-country skiing sprint. Med Sci Sports Exerc, 2006, 38, 586-591, Abstract
  • Holmberg, H.; Lindinger, S.; Stöggl, T.; Eitzlmair, E. & Müller, E.
    Biomechanical analysis of double poling in elite cross-country skiers. Med Sci Sports Exerc, 2005, 37, 807-818, Abstract